Die 15/30-Methode



“…seien Sie realistisch, bleiben Sie am Ball und genießen Sie den Prozess des Sprachenlernens: Das ist der Weg, auf lange Sicht hin Erfolg zu haben.”



Alex Rawlings
ist ein Polyglott, der bereits 15 Sprachen gelernt hat – ganz klar ein Sprachgenie. Aber er muss trotzdem auch dafür arbeiten: Die richtigen Routinen entwickeln, wie auch die richtigen Anreize und Ziele setzen. Hier beschreibt er seinen Ansatz, eine tägliche Routine aufzubauen:


15/30 macht das Lernen einfach

In der 15/30-Methode geht es darum, unser Lernen in einfach zu handhabende Zeitfenster aufzuteilen, die wir dann mit angenehmen Aktivitäten verbinden. Indem Alex von sich selbst nur 15 oder 30 Minuten Lernen verlangt, erhöht er seine Chancen, sich an seinen Lernplan zu halten, enorm.

Alex genießt seinen Morgenkaffee sogar noch mehr, seit er seine erste – 15 Minuten lange – Lernsession damit verbindet. Er nimmt sich immer eine Stunde Mittagspause, ist aber nach einer halben Stunde fertig mit Essen. Die verbleibende Zeit nutzt er nicht für eine zweite Portion, sondern, um seine Sitzung von 30 Minuten zu absolvieren. Wenn er dann nach Hause kommt und die Arbeit beendet hat, lernt er noch einmal 15 Minuten, bevor er sich dann den Rest des Abends entspannt.

15, 30, 15 Minuten = 1 Stunde Lernen jeden Tag
Alle 24 Rosetta Stone-Sprachen werden in mundgerechten Einheiten von 10 bis 30 Minuten pro Übung unterrichtet

Zu mundgerechtem Lernen in 24 Sprachen

Planen Sie Ihre 15/30 Minuten, um das Lernen einfach zu machen

Alex empfiehlt, dass man nur im mittleren Lernabschnitt des Tages versucht, Neues zu lernen. Die ersten, wie auch die letzten 15 Minuten des Tages sollten dazu dienen, das gestern Gelernte zu wiederholen. In anderen Worten: Die Hälfte Ihres täglichen Lernens sollte aus Wiederholen bestehen. Eine gute Nacharbeitung ist das Geheimnis, wie man Informationen abspeichert. Die Routine hilft Ihnen dabei, sicherzugehen, dass Sie nicht zu viel auf einmal lernen, irgendwann frustriert sind, wenn Sie sich nicht alles merken können und dann aufgeben.

Ein Tipp, um neue Gewohnheiten zu entwickeln: Verbinden Sie neue, herausfordernde Gewohnheiten mit den bereits existierenden, angenehmen Ihres Tages. So kann man sich selbst dazu bringen,  schwierige Aufgaben anzugehen, ohne es überhaupt zu bemerken.

Viele Ruhetage machen das Lernen einfach

Und man muss es nicht einmal jeden Tag machen! Alex empfiehlt sieben Tage wöchentlich für optimales Lernen, weist aber auch darauf hin, dass Sprachenlernen auch schon effizient sein kann, wenn man es an fünf oder sogar nur drei Tagen pro Woche macht. Solange man am Ball bleibt, macht man Fortschritte.

Wie Rosetta Stone das Lernen einfach macht

Die Kurse von Rosetta Stone sind in mundgerechte Einheiten zwischen 10 und 30 Minuten eingeteilt. Diese voneinander unabhängigen Übungen sind ideal, um so in den Tag eingebaut zu werden, wie Alex es empfiehlt. Jede Lektion enthält Übungen zur Revision, so dass das Wiederholen automatisch zum Bestandteil des Lernplans werden kann.

Entdecken Sie den Unterschied selbst

“Es bringt nichts, sich hinzusetzen und alles auf einmal zu machen. Teilen Sie Ihr Lernen stattdessen in leicht zu bewältigende Einheiten auf, an denen Sie über den Tag verteilt arbeiten.”

Alex Rawlings

Sehen Sie sich hier Alex’ Videotutorial zur 15/30-Methode an (Video in englischer Sprache)

Über die Autorin Simon Goodall

Schreibe einen Kommentar: