Review – Rosetta Stone im Test

Profilbild-Christian-RothWir freuen uns außerordentlich über diese Produktbewertung von Christian Roth von talkREAL. Er hat unseren Sprachkurs bis ins kleinste Detail getestet und hier zeigen wir euch ein paar Auszüge. Die komplette Review findet ihr hier.

Review – Rosetta Stone im Test

Rosetta Stone – Der Name steht im Bereich Sprachenlernen für die absolute Oberklasse. Doch halten die Sprachkurse auch, was sie versprechen? Wie funktioniert die „Dynamic Immersion“ genannte Lernmethode und kann ich damit wirklich eine Sprache wie meine eigene Muttersprache lernen?   Ich habe Rosetta Stone über viele Wochen getestet und kläre in diesem ausführlichen Testbericht, ob der Premium Anbieter unter den Sprachkursen das kritische talkREAL-Testverfahren überstanden hat. Eines vorab, es gab viele Überraschungen, viele positive Überraschungen!

talkREAL’s Fazit: Rosetta Stone ist anders, Rosetta Stone in besser!

Was wurde getestet?

Der hier vorliegende Testbericht bezieht sich auf den Online-Sprachkurs Rosetta Stone TOTALe.

Die Dynamic Immersion Methode – Sprachen einfach anders lernen

Starten möchte ich mit dem Herzstück von Rosetta Stone, der viel beworbenen „Dynamic Immersion“ Methode, die ein Eintauchen in die Fremdsprache verspricht, wie es sonst nur im jeweiligen Land möglich ist. Und eines vorab, dabei scheint es sich nicht nur um ein Werbeversprechen zu handeln.

Keine Grammatikregeln – Kein Vokabelpauken: So funktioniert die Dynamic Immersion Methode

Wer talkREAL schon länger folgt, der weiß, dass ich gegen das stupide Pauken von Grammatikregeln und Vokabellisten bin. Der Grund dafür ist einfach, ein solches „Lernen“ ist schlichtweg nicht hirngerecht. Dennoch bauen viele Sprachkurse auf diesen altmodischen Lehrmethoden auf. Nicht so Rosetta Stone!   Die Dynamic Immersion Methode wagt einen komplett anderen Ansatz, indem sie ausschließlich mit Bildern und beschreibenden Wörtern und Sätzen arbeitet. Das Ziel ist es, das Lernen unserer Muttersprache nachzuahmen.

Bilder, Bilder, Bilder – Beispiele für die Dynamic Immersion Methode

Es ist dieser in der Tat ausgeklügelte Einsatz von Bildern, der die Methode ausmacht und genau hier, weiß Rosetta Stone zu überzeugen. Ich habe noch kein Programm zum Sprachenlernen gesehen, das so gut Bilder zum Lernen einsetzt, wie Rosetta Stone! Die Aussagekraft ist hervorragend. Denn hier kommen nicht irgendwelche Bilder aus Stockportalen zum Einsatz, vielmehr werden die Bilder speziell für Rosetta Stone produziert und genau auf das zu beschreibende Wort hin optimiert. Dazu kommt, dass sie es schaffen, durch die Kombination verschiedener Bilder zu ein und demselben Begriff, Fragezeichen schnell aufzulösen.

tR-Blog-Rosetta-Stone-Test-Beispiel-Dynamic-Immersion-Methode-02-720

Von Deutsch keine Spur – Eintauchen in die Fremdsprache

Ist es ein Nachteil oder ein Vorteil, dass man zu keiner Zeit eine deutsche Übersetzung einblenden lassen kann?! Denn dies stellt gerade zu Beginn, wenn eine Sprache (und ggf. Schrift) völlig fremd ist, eine große Herausforderung dar. Ich habe mich mehr als einmal dabei ertappt, als ich dachte: „Hmm, ist das nun gehen, laufen oder rennen?“ Eine Übersetzung würde in dem Zusammenhang mit Sicherheit sehr dienlich sein. ABER wie es scheint, versteht man die verschiedenen Worte im Laufe der Zeit in ihrem richtigen Zusammenhang.

Mir ist bewusst, dass dies nun ein wenig schwammig klingt. Aber ich habe definitiv das Gefühl, dass nach einigen Tagen und Wochen und der steten Wiederholung mit verschiedenen Bildern und Personengruppen, irgendwann unterbewusst klar wird, was das richtige Wort für „rennen“ ist und welches für „gehen“ steht!   Sich einfach auf die Lernmethode einzulassen, ist wichtig, auch wenn man sich bei der ersten Anwendung der gelernten Wörter unsicher fühlt. Aber dies wird besser und die Dynamic Immersion Methode ist meiner Meinung nach wesentlich intensiver und hirnfreundlicher als das Vokabelpauken, das in anderen Sprachkursen geboten wird.

Grammatik lernen, ohne Grammatik zu lernen!

Wie bereits angedeutet, gibt es bei Rosetta Stone keine Grammatikerklärungen, wie man sie aus traditionellem Sprachunterricht kennt. Das macht es teilweise gefühlt schwieriger, da wir darauf konditioniert sind, eine Regel zu lernen. Und in der Tat habe ich mich dabei erwischt, wie ich mich selbst fragte, was ist denn nun die Regel, warum wird dies am Ende mit „u“ und nicht mit „a“ geschrieben?

Doch das Aha-Erlebnis ließ nicht lange auf sich warten. Bereits in der zweiten Lektion wählte ich automatisch die richtige Form in einem kompletten Satz richtig aus. Ich kann also immer noch keine Regel erklären, aber mein Gehirn scheint diese bereits unbewusst abgeleitet zu haben, und weiß intuitiv, was richtig ist. Perfekt!

Wenn ich sage, dass man keine Grammatikregeln lernen muss, dann heißt dies nicht, dass es keine bebilderten Übungen zu Grammatikfragen gibt. Aber auch hier ist Rosetta Stone eben anders und weiß durch kluge farbliche Markierungen, unser Gehirn bei der Ableitung der Regeln zu unterstützen.

Fazit zur Dynamic Immersion-Methode: Hirngerechtes Sprachenlernen!

Wichtig ist meines Erachtens, sich auf Rosetta Stone einzulassen und sich von althergebrachten Lernmethoden freizumachen. Rosetta Stone funktioniert anders und es funktioniert sehr gut. Es ist vielmehr, als stupides Bilder anklicken. Um richtige Angaben zu machen, muss man schon sehr genau hinschauen und auch viel überlegen. Der Rest scheint dann wie von ganz alleine zuzufliegen – so wie einst unsere Muttersprache.

Das Beste an der Immersion-Methode sind meines Erachtens die vielen kleinen Erfolgserlebnisse. Denn hier wird man nicht für das falsche Anwenden irgendeiner Grammatikregel bestraft, sondern vielmehr versucht man durch Abwägen der verschiedenen Texte und Bilder, sich die Lösung persönlich zu erschließen. Es ist also vielmehr eine Art Entdeckungsreise, auf der man bei jeder Entdeckung entsprechend mit einem wohligen Glücksgefühl belohnt wird. Dies mag ein wenig überbordend klingen, aber am Ende ist es genau dieser Effekt, den man braucht, um langfristig am Ball zu bleiben.

Zielgruppe – Für wen eignet sich Rosetta Stone?

Rosetta Stone nutzt eine sehr gute Lernmethode, die intuitiv funktioniert. Als visueller Lerntyp hatte ich stets Schwierigkeiten, ein geeignetes Produkt zum Sprachenlernen zu finden und so wirkt Rosetta Stone wie eine Erlösung. Aber auch für die kinästhetischen Lerner sind die kurzweiligen Übungen ideal. Viel zu lesen gibt es ebenfalls und alle Wörter und Sätze sind vollvertont. Rosetta Stone eignet sich somit auch für literarisch und auditiv veranlagte Sprachenlerner.

Pro und Contra Rosetta Stone

+ Hervorragende Lernmethode
+ Kein stupides Grammatik- oder Vokabelpauken
+ Sehr gute Einbindung der Community (Rosetta World)
+ Einfache Nutzung des Online-Unterrichts im virtuellen Klassenraum
- Hoher Preis
- Relativ wenig kulturelle Information zu Land und Leuten

Fazit zu Rosetta Stone – Anders und besser

Rosetta Stone Sprachen lernen

Meines Erachtens ist Rosetta Stone der beste Sprachkurs am Markt – Punkt! Die gebotene Lernmethode ist absolut hirngerecht und manlernt die Fremdsprache sehr intuitiv. Der Vergleich zum Erlernen der Muttersprache ist also nicht nur ein Marketing-Gag, sondern Realität. Und so sichert sich Rosetta Stone im talkREAL Test zurecht in gleich zwei Kategorien den Testsieg!

Ich muss zugeben, ich war zu Beginn skeptisch. Aber die sechs Wochen intensive Nutzung haben mich überzeugt. Dies gilt insbesondere für den TOTALe Onlinekurs mit seinen Zusatz-Features wie Rosetta World, Studio und den mobilen Apps. Möchte man einen Kurs in einer Gruppe/ Familie erwerben, dann eignet sich allerdings das Software-Paket aufgrund der 5 Lizenzen am besten. Die Zusatz-Features sind sowieso jederzeit separat zubuchbar.

Die Qualität, insbesondere bei der Umsetzung der Dynamic Immersion Methode, ist mit Abstand das Beste, was es aus meiner Sicht aktuell am Markt gibt. Und Qualität hat bekanntlich seinen Preis. Ich kann Rosetta Stone allen Sprachlernern ans Herz legen. Rosetta Stone macht vieles anders. Und vor allem macht es vieles wesentlich besser als vergleichbare Sprachangebote. Allerdings muss man sich auch von althergebrachten Lern-Glaubenssätzen lossagen, was gar nicht immer so einfach ist. Wer sich aber voll auf die Dynamic Immersion Methode einlässt, der wird mit Rosetta Stone seine Wunschsprache schnell lernen!

Anissa Aziz Safi

Anissa ist Content Editor bei Rosetta Stone Europe. Sie kommt aus Deutschland, hat in Portugal und Mexiko gelebt und nun in London. Sie spricht Deutsch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch und versucht gerade, frühkindliche Zweisprachigkeit wiederzubeleben und lernt daher Persisch. Willst du auch eine Sprache lernen? Hier geht es zur kostenlosen Demo!

Share This Post

Leave a reply